Loading

Neugierig vertrauen Peter Schneeberger

Jemand hatte Mails von mir mit Entwürfen für die Pandemiebekämpfung an eine Tageszeitung weitergegeben. Ich war so enttäuscht. Als der Journalist mich mit seinem fixfertigen Beitrag für die Zeitung anrief, war ich gerade wandernd auf den Spuren des emmentalischen Rebellen Niklaus Leuenberger (Bauernführer 1615–1653).
Peter Schneeberger, Vorsitzender der FEG Schweiz, peter.schneeberger@feg.ch

Dort unter der Schrattenfluh beschlichen mich nicht gerade «wohlige Herbstgefühle». Mir war auch nicht nach «chummerlos schlemmen» zumute, wie das berühmte Restaurant dort hinten wirbt. Ich wollte diesen «Verräter» zur Strecke bringen. Neugierig fing ich noch auf der Wanderung an zu recherchieren. So sass ich auf einer Bank und tippte auf meinem Handy herum. Nur geht das schlecht, wenn man vor sich die schöne Natur des Emmentals hat, die davon zeugt, dass es einen guten Schöpfergott gibt. So entschied ich mich weiterzuwandern.

Auf der Alp Schneebärgli habe ich eine lange Pause gemacht und die Berge angeschaut und verweilt. Dabei half mir der Hausspruch von Astrid Lindgren:

«Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hinzuschauen.»

Noch auf der Alp habe ich der Person vergeben, die meine Mails ohne Erlaubnis weitergeleitet hat. Ich habe das «neugierig Recherchieren des vermeintlichen Täters» Gott abgegeben. Jesus habe ich darum gebeten, wieder fröhlich den Menschen vertrauen zu können. Und dann hat mir auch das Weiterwandern geholfen. Schritt für Schritt zog der Friede Gottes wieder in mein Herz ein. Zum Glück dauerte es viele Kilometer, bis ich im Entlebuch ankam. Am Abend kam ich fröhlich nach Hause.

Liebe FEG-Freunde. Wir stehen an der Schwelle eines neuen Jahres. Ich weiss nicht, was uns erwartet. Vielleicht auch nicht gerade «wohlige Wintergefühle» oder «chummerlose» Zeiten. Trotzdem möchte ich aufrufen zu vertrauen. Ich bin gespannt auf das neue Jahr und gehe neugierig vertrauend die ersten Schritte.

Peter Schneeberger...

... liest zurzeit mit sehr viel Gewinn die NZZ. Daneben nach wie vor die Verordnungstexte des Bundesrates zur Pandemiebekämpfung.

... denkt zurzeit darüber nach, wie wir als Christen und Gemeinden Gestaltungskraft gewinnen können.

... arbeitet zurzeit an vielen Projekten gleichzeitig. Leitet zwei nationale freikirchliche Verbände, ist Teil oder Leiter von drei Stiftungsräten und Mitglied in acht Kommissionen oder Vorständen.

... freut sich über die wachsende geistliche Bereitschaft in unserem Land, nach Gott zu fragen.

... fragt sich, wann die Pandemie endlich fertig ist.

... hört zurzeit das Album «Homecoming» fast täglich.

... wartet auf Erweckung.

... ist regelmässig im Homeoffice anzutreffen oder als unkonzentrierter Fahrlehrer seiner Kinder unterwegs.

... wünscht sich mehr Unaufgeregtheit in der politischen Diskussion.

... verbündet sich regelmässig mit Hoffnungsträgern.